Waldecker Feuerwehren spenden für Flutopfer

Veröffentlicht am: 17.09.2021

Klappstuhlkonzert bringt einen Erlös von 3255,- Euro

Am vergangenen Sonntag veranstalteten die freiwilligen Feuerwehren der Stadt Waldeck ein Konzert zugunsten der bei der Jahrhundertflut am 14. Juli Betroffenen. Unter dem Motto „Klappstuhlkonzert“ organisierte Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing und sein Team einen musikalischen Frühschoppen auf dem Dorfplatz in Höringhausen. Musikalisch gestaltet wurde die Veranstaltung durch den Musikzug der Feuerwehr Sachsenhausen und den Spielmannszug der
Feuerwehr Höringhausen.

Der Name war Programm, und so konnte Moderator Frank Parlow bei herrlichstem Sonnenschein ca. 250 Gäste auf dem Dorfplatz begrüßen, die allesamt Ihre Gartenstühle, Hocker oder Bänke von zu Hause mitgebracht hatten. Selbstverständlich wurde ausdrücklich auf die üblichen Corona Regeln hingewiesen und sogar eine Kontaktverfolgung mittels Liste und Luca App durchgeführt.

Nach einem schmissigen Eröffnungsmarsch brachten beide Musikgruppen wechselweise ein abwechslungsreiches Programm aus Märschen, Polkas und Stimmungsliedern dar, was beim Publikum überaus gut ankam und stets durch Beifall belohnt wurde. Der Musikzug hatte extra kurzfristig sein Programm geändert und präsentierte aus gegebenem Anlass ein Medley bekannter ABBA Hits. Der Spielmannszug, unter der Leitung von Christian Engelbracht, beendete seine Darbietung mit dem Traditionsmarsch Alte Kameraden, bevor der Musikzug mit der Polka Böhmischer Traum den Schlusspunkt des dreistündigen Konzerts setzte.

Die Feuerwehren beteiligten sich mit einer kleinen Fahrzeugschau an der Veranstaltung. So wurde neben dem TSF-W aus Höringhausen auch das Wechsellader-Fahrzeug aus Sachsenhausen präsentiert. Neuestes zu sehendes Fahrzeug war das MLF der Feuerwehr Waldeck. Hier wies Moderator Parlow auf eine Besonderheit hin: Das Fahrzeug ist als eines der ersten mit dem neuen Logo der Feuerwehren der Stadt Waldeck versehen, welches die neu ins Leben gerufene Fachgruppe Öffentlichkeitsarbeit entwickelt hat.

Für das leibliche Wohl sorgten Mitglieder aller Waldecker Stadtteilwehren und so konnte dank der Unterstützung zweier ortsansässiger Unternehmen und der zahlreichen Spender ein Betrag in Höhe von 3255 Euro gesammelt werden. Hiervon gehen noch diverse Unkosten wie z.B. GEMA Gebühren ab. Der Endbetrag wird dann eins zu eins den Flutopfer zugute kommen.