Nationalparkstadt Waldeck

Veröffentlicht am: 17.09.2021

In ihrer letzten Sitzung stimmte die Stadtverordnetenversammlung, nach Empfehlung des Magistrats, dem Flächentausch einstimmig zu. Vorgestellt wurden die Zahlen der Wertermittlung den städtischen Gremien durch Vertreter des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bereits in der vorangegangenen Sitzung. Es folgte eine weitere Informationsveranstaltung für die Gremien durch Herrn Frede vom Nationalparkamt.

Die Stadt bekommt die Liegewiese auf Scheid und eine Waldfläche bei Selbach (Schoppendelle) sowie eine Ausgleichszahlung von Rund 81000,- Euro. Die Verkehrssicherungspflicht wurde bereits mit der Erweiterung des Nationalparks vom Land Hessen übernommen.

Seit dem 10. September 2021 ist Waldeck nun, nach dem Flächentausch für die Erweiterung des Großschutzgebiets, offiziell „Nationalparkstadt“. Die Urkunde zur Verleihung der Zusatzbezeichnung wurde am Freitag, 10.09.2021 auf der Halbinsel Scheid an der neuen Kirche am See von Staatssekretär Mark Weinmeister im Auftrag des hessischen Innenministeriums übergeben. Bei der Übergabe dabei waren der Ortsvorsteher des Stadtteils Scheid (Nieder-Werbe) Marko Drebes, Bürgermeister Jürgen Vollbracht und zahlreiche Interessierte.

Bürgermeister Jürgen Vollbracht erklärte, es sei ein langer Weg gewesen. Der Nationalpark sei nun „in der Region angekommen“. Der neue Nationalparkleiter Manuel Schweiger sprach von den Erweiterungsflächen von einem „echten Schmankerl“. Auch Achim Frede, Planungsleiter der Nationalparkverwaltung im Erweiterungsprozess, äußerte sich positiv zu der Umsetzung innerhalb von knapp drei Jahren. Als Folgesicherung des Großschutzprojekts gehe es darum, Landschaften von gesamtstaatlicher Bedeutung sicherzustellen und für die regionale Wertschöpfung etwas zu erarbeiten. Er sagte dazu: „Der Nationalpark, das Welterbe Buchenmeer, ist jetzt von einer Perlenkette umringt, die große Teile der Juwelen in Waldeck hat.“

Staatssekretär Weinmeister erinnerte an die Diskussionen des 2004 gegründeten Nationalparks, die im Vorfeld stattfand. Es sei erst einmal Skepsis vorhanden gewesen, jedoch habe man die Region und die Bedeutung des Nationalparks erkannt. Landrat Dr. Reinhard Kubat sprach im Zusammenhang mit den Nachbargemeinden Vöhl, Frankenau und Edertal von einem kompletten Kleeblatt am Edersee. Man solle die Chance nutzen und den positiven Schub mitnehmen, dabei vor allem aber auf die Qualität achten.

Nationalparkstadt Waldeck